DNA als zukünftiger Datenspeicher?
7. März 2017

DNA als zukünftiger Datenspeicher?

Vier Gramm DNA würden ausreichen, um die gesamten digitalen Daten zu speichern, die wir Menschen heute im Lauf eines Jahres produzieren. Forscher arbeiten jetzt daran, die Strukturen der biologischen Erbsubstanz als Speichermedium für digitale Daten zu nutzen.

Die New Yorker Forscher Yaniv Erlich und Dina Zielinski veröffentlichten vor wenigen Tagen im Magazin Science erste Versuche dazu. Sie hatten ein Computer-Betriebssystem, einen französischen Film, einen Amazon-Geschenkgutschein, einen Computervirus, eine Pioneer-Plakette und einen wissenschaftliche Studie in DNA-Strängen gespeichert und sie anschließend fehlerfrei wieder abgerufen.

Bereits in etwas mehr als 10 Jahren könnten DNA-Speicher-Technologien für die Allgemeinheit verfügbar sein. Künstliche Intelligenz und Transhumanismus sind schon lange keine Science-Fiction mehr.

Eine Zusammenfassung der Studie finden Sie hier.


Zurück zur Übersicht


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

24. April 2017

Stiftung Warentest testet Anti-Zecken-Mittel

In der nächsten Ausgabe von Stiftung Warentest werden u.a. Anti-Zecken-Mittel unter die Lupe...

Mehr Informationen
13. April 2017

Enke-App bei Depressionen: Hilfe im Notfall

Der Gruppen-Notruf und die SOS-Funktion können in akuten Krisensituationen Leben retten. Die...

Mehr Informationen
11. April 2017

Mehr Medikamenten-Süchtige als Alkoholiker

Fast zwei Millionen Menschen in Deutschland sind von Medikamenten abhängig, so die Schätzung...

Mehr Informationen